London: Platz drei für Frederic Wandres

Erschienen am 19.12.2021
Die Britin Charlotte Dujardin gewann mit dem niederländischen Wallach Gio die Weltcup-Dressur in London. © FEI

Die Britin Charlotte Dujardin gewann mit dem niederländischen Wallach Gio die Weltcup-Dressur in London. © FEI

London (fn-press). Die vierte Station des Dressur-Weltcups der Westeuropa-Liga führte die Reiterinnen und Reiter zum Traditionsturnier „The London International Horse Show“ in die britische Hauptstadt. Als einziger deutscher Teilnehmer belegte Frederic Wandres (Hagen a.T.W.) mit dem Hannoveraner Duke of Britain den dritten Platz in der Weltcup-Kür. Erwartungsgemäß siegte die Britin Charlotte Dujardin mit dem niederländischen Wallach Gio.

Nach den Etappen in Herning, Lyon und Madrid gastiert der Dressur-Weltcup in London, allerdings diesmal nicht in der alt-ehrwürdigen Veranstaltungshalle „Olympia London“, sondern im Messe- und Kongresszentrum ExCel. Die haushohe britische Favoritin Charlotte Dujardin begeisterte einmal mehr ihre Fans. Im Sattel des zehnjährigen niederländischen Wallachs Gio (v. Apache) gewann sie zunächst den Grand Prix (82,533 Prozent) und setzte sich am späten Freitagabend auch in der Kür an die Spitze des Feldes. 89,04 Prozent lautete das Juryurteil, wobei drei Richter das Paar mit über 90 Prozent bewertet hatten.

Für Frederic Wandres, Bereiter auf dem Hof Kasselmann, ist London mit schönen Erinnerungen verbunden. Hier gewann der 34-Jährige 2018 erstmals eine Weltcup-Kür. Im Grand Prix mit 75,158 Prozent an zweiter Stelle platziert, wurde es in der Kür Rang drei. Sein 14 Jahre alte Hannoveraner Duke of Britain, Sohn des Dimaggio aus einer Rubinstein-Mutter, erhielt 80,26 Prozent. Zwischen Dujardin und Wandres schob sich die Britin Charlotte Fry mit dem KWPN-Wallach Dark Legend v. Zucchero (81,945).

Das Ranking führt Frederic Wandres nach vier Etappen mit 65 Punkten an, gefolgt von Thamar Zweistra (Niederlande) mit 43 und der Französin Morgan Barbancon mit 40 Punkten. Helen Langehanenberg folgt an fünfter Position mit 33 Punkten. Das Weltcup-Finale ist Anfang April 2022 in den Leipziger Messehallen vorgesehen. Drei deutsche Paare dürfen daran teilnehmen. Da Titelverteidigerin Isabell Werth (Rheinberg) automatisch startberechtigt ist, können sich also nur noch zwei Deutsche qualifizieren.   hen

Warenkorb

Sie haben 0 Artikel in Ihrem Warenkorb

Warenkorbwert: 0,00€

Meine Hippothek