Deutsches Reiterkreuz in Gold für Franz Wego

Erschienen am 16.04.2019

Mit dem Begriff des Urgesteins ist man bei der Hand, wenn man jemanden beschreiben will, der sich lange Zeit und intensiv für ein Thema eingesetzt hat. Der Dummerstorfer Franz Wego, 71 Jahre alt, hat sich dieses Prädikat mehr als verdient. Ohne ihn und seinen Einsatz für den Pferdesport und die Pferdezucht sähe es heute in Mecklenburg-Vorpommern rund um das Thema Pferd deutlich anders aus.

Aufgewachsen in einer Bauernfamilie in Schwetzin bei Teterow fand Franz Wego schon in frühester Kindheit den Kontakt zu Pferden. Dazu beigetragen hat die Reitsportorganisation im Ort, die sein Onkel mit engagierten Bauernsöhnen Anfang der 1950er Jahre gründete. Dabei entwickelte er zunächst eine Vorliebe mit Bezirksmeistertiteln für den Vielseitigkeitssport. Später spezialisierte er sich an seinem neuen Wohnsitz Dummerstorf, wo sich der Veterinäringenieur mit seiner Familie niederließ, für den Springsport, den er erfolgreich bis zur Klasse S ausübte. Auch an den Meisterschaften der DDR im Springreiten nahm er teil. Schon im Jugendalter in verschiedenen Gremien des Pferdesports aktiv und im Bezirk Rostock in den 1980er Jahren für das Leistungsprüfungswesen zuständig, stellte er nach seiner aktiven Zeit sein Wissen und Können als Turnierrichter und Parcourschef dem Turniersport zur Verfügung.

1990 gehörte Franz Wego zu den Gründungsmitgliedern des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern für Reiten, Fahren und Voltigieren. Gleichzeitig übernahm er seit der Gründung Funktionen im Präsidium des Verbandes und war auch ein Jahr als Landestrainer tätig. Er wurde Mitglied der damaligen FN-Turniersportkommission und die Deutsche Richtervereinigung bat ihn in der Springrichterkommission mitzuarbeiten. Als Autodidakt gehörte Franz Wego zu den Gründern der Verbandszeitschrift "Mecklenburger Pferde" und war 18 Jahre als Redakteur für dieses Organ verantwortlich.

Über viele Jahre hinweg hat Franz Wego als Vorsitzender der Landeskommission für Pferdeleistungsprüfungen den Turniersport in Mecklenburg-Vorpommern geprägt und beeinflusst. Als Züchter war er nicht minder engagiert und erfolgreich. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Jutta hat er mehrere gekörte Hengste und Staatsprämienstuten gezogen. Seine umfangreichen Erfahrungen zum Thema setzte Franz Wego auch als Zuchtrichter ein.  

Mit seinen vielfältigen ehrenamtlichen Aktivitäten und Tätigkeiten in Pferdesport und Pferdezucht avancierte Franz Wego über die Jahrzehnte zu einer Art lebendem Archiv in Sachen Pferd in Mecklenburg-Vorpommern. Ob Turnierergebnisse, Reiter und Züchter oder Abstammungen, erfolgreiche Hengste und ihre Nachkommen: Es dürfte nur wenige Fragen rund um Pferdesport und Zucht in Mecklenburg-Vorpommern geben, die er nicht beantworten kann. Würde das Wort in letzter Zeit nicht so inflationär gebraucht, dürfte man ihn aufgrund seines umfassenden Wissens um Sport und Zucht als einen echten Hippologen bezeichnen. Mit seinem Wissen und seinem Engagement hat Franz Wego Pferdesport und Pferdezucht in Mecklenburg-Vorpommern über mehr als vier Jahrzehnte maßgeblich gefördert. Dafür erhielt er 2005 und 2017 die Ehrennadeln der Verbände Sport und Zucht in Gold, sowie 2010 das Deutsche Reiterkreuz in Silber.

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung, namentlich ihr Präsident Breido Graf zu Ranzau, bedankt sich für das bedeutende Engagement von Franz Wego zum Wohle des Pferdesports. Mit der Mitgliederversammlung des Verbandes am 30. März in Güstrow beendete Franz Wego seine Ehrenämter im Verband. Bei der Gelegenheit zeichnete ihn die FN durch seinen Vizepräsidenten Dieter Medow mit dem Deutschen Reiterkreuz in Gold aus. (FN/ Hartwig)

 

Warenkorb

Sie haben 0 Artikel in Ihrem Warenkorb

Warenkorbwert: 0,00€

Meine Hippothek