WM Jungzüchter: Die Mecklenburgerin Sophie Brandt gewann die Exterieurbeurteilung bei den Junioren

Erschienen am 14.07.2022

Silber für Baden-Württemberg und Hannover - Titel für Annika Richter und Yannik Pferdmenges.

Ermelo/NED (fn-press). Mit starken Leistungen ihres Juniorenteams haben die irischen Jungzüchter die Weltmeisterschaften im niederländischen Pferdezentrum in Ermelo vor ihren deutschen Kollegen vom Hannoveraner Verband und dem Pferdezuchtverband Baden-Württemberg gewonnen.

Das Jungzüchterteam aus Mecklenburg-Vorpommern bein der Weltmeisterschaft im niederländischen Ermelow. Foto: privat

Das Jungzüchterteam aus Mecklenburg-Vorpommern bein der Weltmeisterschaft im niederländischen Ermelow.
Foto: privat

Insgesamt 139 Teilnehmer im Alter von 15 bis 19 Jahren (Junioren) und 20 bis 25 Jahre (Senioren) repräsentierten 22 Zuchtverbände aus Belgien, Kanada, Dänemark, Frankreich, Irland, Schweden, den gastgebenden Niederlanden und erstmals auch aus Lettland. Deutschland war mit zwölf Zuchtverbänden vertreten. Die Weltmeisterschaft besteht traditionell aus vier Teilen, die in diesem Jahr erstmals unterschiedlich gewichtet wurden.

Den Auftakt machte eine theoretische Prüfung mit 25 Fragen rund ums Pferd, die 22 Teilnehmer bei den Junioren und 16 bei den Senioren punktgleich auf dem ersten Platz beendeten.  Im  zweiten Wettbewerbsteil galt es, Pferde beim Freilaufen und Freilaufen zu beurteilen – leichte Beute für die Holsteiner: Hier siegte Eva Maria Speck vor den zwei zweitplatzierten L. Halvarsson aus Schweden (SWB) und Franziska Schwarz vom Bayerischen Zuchtverband. Bei den Senioren ging der erste Platz an E. Pouw vom gastgebenden Zuchtverband KWPN vor Merlin Campe (Hannoveraner Verband) und L. Jansa aus Dänemark (DWB).

Yannick Pferdmenges vom Rheinischen Pferdestammbuch gewinnt die Einzelwertung bei den WM der Jungzüchter 2022 in Ermelo vor Lucas Paulix (ZV Brandenburg-Anhalt) und Laura Schuldt (Hannoveraner Verband). Foto privat

Yannick Pferdmenges vom Rheinischen Pferdestammbuch gewinnt die Einzelwertung bei den WM der Jungzüchter 2022 in Ermelo vor Lucas Paulix (ZV Brandenburg-Anhalt) und Laura Schuldt (Hannoveraner Verband). Foto privat

Der Sieg in Teil drei – Exteurieurbeurteilung – ging bei den Junioren an Sophie Brandt vom Mecklenburger Zuchtverband, bei den Senioren teilten sich Yannik Pferdemenges vom Rheinischen Pferdestammbuch und der Belgier E. Vandrope den ersten Platz, gefolgt von Carolin Wolpert (ZV Baden-Württemberg) auf Rang drei.

Regelmäßiger Höhepunkt der WM ist das Herausbringen und Vormustern eines Pferdes an der Hand auf der Dreiecksbahn, was von den Teammitgliedern immer lautstark mit Applaus bedacht wird. Rund fünf Minuten haben die Teilnehmer Zeit, sich mit ihrem Vorführpferd vertraut zu machen. Bei den Senioren war das Podium in dieser Teilprüfung komplett mit deutschen Teilnehmern besetzt: Platz eins ging an Marie Determann vom Oldenburger Verband, gefolgt von Jaqueline Breimer vom Westfälischen Pferdestammbuch und Lukas Paulix vom ZV Brandenburg-Anhalt. Bei den Junioren schlugen die Teilnehmer aus Irland zu. Sie gewannen Gold und Doppel-Bronze, Silber gab es für Sandra Maneke vom ZV Baden-Württemberg.

Am Ende waren es dann auch die Vertreter des Irish Sport Horse Studbook (ISH), die in der Junioren-Teamwertung vor den Trakehnern und dem ZV Baden-Württemberg sowie in der Gesamtwertung den Sieg davontrugen. Den Titel des Vizeweltmeisters teilen sich der Pferdezuchtverband Baden-Württemberg und der Hannoveraner Verband, der mit Merlina Campe, Sarah Scherer, Laura Schuldt und Wiebke Poppe zugleich das Siegerteam bei den Senioren stellte.

In der Gesamt-Einzelwertung konnte sich bei den Junioren Antonia Ritter vom Zuchtverband Brandenburg-Anhalt gegen die beiden Iren Aoife Kirby und Shane Donohoe durchsetzen. Bei den Älteren machten deutsche Jungzüchter die ersten sieben Plätze unter sich aus, angefangen bei Yannick Pferdmenges vom Rheinischen Pferdestammbuch, gefolgt von Lucas Paulix (Zuchtverband Brandenburg-Anhalt) und Laura Schuldt (Hannoveraner Verband).

Doch ob Medaille oder nicht, am Ende wurden alle gefeiert. „Die Begeisterung für jede Platzierung ist einfach überwältigend. Es ist ein gemeinsamer Wettbewerb und kein Kampf. Es ist ein Wettbewerb unter Freunden, wenn es nötig ist, wird ohne große Umstände dem anderen Mitbewerber geholfen. Es ist einfach eine Gemeinschaft mit dem Ziel dem Freund Pferd gerecht zu werden. Hier bei diesen Veranstaltungen werden intensive Freundschaften begründet und ein Netzwerk über die ganze Welt erstellt“, zog Hendrik Fiegel, Vorsitzender der Deutschen Jungzüchter eine weitgehend positive Bilanz. Fliegel/Hb

Warenkorb

Sie haben 0 Artikel in Ihrem Warenkorb

Warenkorbwert: 0,00€

Meine Hippothek